Das Ei oder die Henne?
Egal was zuerst kommt - wir wissen Bescheid

Wir bei TIBA helfen unseren Kunden, frei in Ihren Entscheidungen zu sein und unterstützen Sie gerne bei jedem Schritt. Das positive Feedback der Landwirte bestätigt uns in unserer Überzeugung - denn Freiheit heißt, entscheiden zu können.

Natürlich erfahren Sie auch aktive Unterstützung bei Ihrer Hähnchenmast von uns. Ob Vermarktung, Brüterei oder detaillierte Stallplanung – unsere Experten der TIBA-Gruppe stehen Ihnen mit immenser Erfahrung zur Seite und helfen Ihnen durch solide Partnerschaften erfolgreich und effizient gute Absätze bei optimalen Konditionen zu erzielen.

TIBA-Broilermastfutter

TIBA-Broilermastfutter
© 2496978 / photodune
Unser TIBA-Starterfutter wird mit 300 g pro Tier eingesetzt. Wertvolle Vitamine und Zusatzstoffe sorgen für eine optimale Verdauung des Dotterrests und einen guten Start. Hier werden durch eine gute Darmentwicklung bereits die Grundlagen für einen trockenen Stall gelegt.

Das TIBA-Übergangsfutter wird mit 200 g eingesetzt und sorgt für einen schonenden Einstieg in die Mittelmast, in der das Tier gefordert wird. So wird der Darm geschont und bleibt voll funktionsfähig.

In der Mittelmast wird entweder mit Alleinfutter (inkl. 10 % Weizenzusatz) oder mit einem Ergänzungsfutter gearbeitet, zu dem bis zu 30 % Weizen eingemischt werden. Spezielle Zusatzstoffe sorgen auch hier dafür, das die Einstreu trocken bleibt und die Mast reibungsfrei verläuft.

Auch in der Endmastphase wird entweder mit einem Alleinfutter oder aber mit einem Ergänzer gefüttert, zu dem ca 35% Weizen gefüttert werden. Hohe Energie- und Aminosäuregehalte sorgen für beste Zunahmen und eine hervorragende Futterverwertung.


IHR ERFOLG IST UNSER ZIEL! 

TIBA-Elterntierfutter

TIBA-Elterntierfutter
© zeffss / Envato Elements
Durch die steigenden Hähnchenmastplätze in Norddeutschland steigt auch der Bedarf an Eintagsküken. Zur Zeit kann er aus deutschen und niederländischen Elterntierherden nicht vollständig gedeckt werden. Darum suchen wir intensiv Elterntierhalter und/oder Betriebsleiter, die sich vorstellen könnten, in diese zukunftsträchtige Produktion einzusteigen.

Diese Produktion ist ungefähr mit der Bodenhaltung von Legehennen zu vergleichen. Der Unterschied zur Konsumeierproduktion ist natürlich der Einsatz von Hähnen. Bei beiden Richtungen ist ein absolut sauberes und gewissenhaftes Management unerlässlich.

In der Elterntierhaltung sind die finanziellen Ausschläge sicher nicht so hoch wie bei der Hähnchenmast. Das gilt sowohl für die positive, wie auch die negative Seite und bedeutet für die Bruteierproduzenten finanziell eine größere Planungssicherheit. Natürlich können auch hier durch Krankheiten, Management- oder Fütterungsfehler größere Einbußen vorkommen. Aber erstens werden Sie bei uns während der Produktion fachlich kompetent beraten und zweitens sichern Sie sich selbst durch eine sorgfältige und penibel genaue Bestandsbetreuung, eine ausgezeichnete Hygiene und durch den Einsatz von TIBA - Elterntierfutter eine gute Ausgangsbasis für hervorragende technische Resultate, die dann auch sehr gute Gewinne bedeuten.

Eingestallt werden die Tiere mit einem Alter von 20 Wochen, die ersten Eier kommen dann 4 bis 5 Wochen später. Der Durchgang endet in der Regel mit einem Alter von 60 Wochen, wobei zur Zeit aufgrund der knappen Versorgungslage auch ältere Herden zu finden sind.

Bei der Planung Ihres Elterntierstalles sind wir Ihnen selbstverständlich behilflich. Ideal wäre bei einem Neubau eine Einheit von 20.000 Tieren, da dann der Abtransport der Eier kostensparend durchgeführt werden kann. Für die weitere Planung sprechen Sie uns gerne an.

Zum Elterntierfutter selbst ist, wie bei jedem guten und griffigen Konzept, nicht allzuviel zu sagen. Wir unterteilen es in drei Stufen:

- Starter- oder Vorlegefutter
- Phase I bis zur 45. Lebewoche
- Phase II bis zum Ende der Legeperiode

Die einzelnen Futterphasen sind dabei genau an den Bedarf der Tiere angepasst und garantieren höchste Effizienz.